DOSB startet das Mentoring-Programm 2018/2019

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat das Mentoring-Programm 2018/2019 gestartet und geht damit in die vierte Runde.

Gesucht werden wieder ehemalige Spitzenathletinnen, die im Anschluss an ihre sportliche Laufbahn eine ehrenamtliche oder berufliche Karriere mit internationaler Perspektive im organisierten Sport anstreben. Die Bewerbungsfrist endet am 8. Juni 2018.

Das Mentoring-Programm geht bereits in die vierte Runde. Foto: DOSB

Mentoring ist eine moderne Form der Personalentwicklung. Junge Nachwuchskräfte (Mentees) werden im Rahmen einer systematischen und kontinuierlichen Begleitung durch eine erfahrene Führungspersönlichkeit (Mentorin oder Mentor) an Führungsaufgaben herangeführt. Die Mentoren/innen stehen den Mentees innerhalb eines Jahres bei Entscheidungen zur Seite und begleiten sie auf ihrem persönlichen Weg.

„Das Programm und meine Mentorin gaben mir Raum und lieferten wichtige Ideen für meine Karriere nach dem Leistungssport!“, so resümierte Amelie Kober, Silber- und Bronzemedaillengewinnerin mit dem Snowboard bei den Olympischen Winterspielen 2006 und 2014, ihr Jahr als Mentee im Programm 2016/2017.

In der Ankündigung heißt es: „Sie sind eine ehemalige Spitzenathletin? Sie kennen erfolgreiche Athletinnen, die für ein solches Programm in Frage kommen. Dann informieren Sie sich in unserer Ausschreibung oder leiten Sie diese gern weiter und lassen Sie sich inspirieren von unserem Film, den Statements unserer ehemaligen Mentees und von den Berichten der vergangenen Mentoring-Programme.“

Auf www.dosb.de/mentoring finden sich alle weiteren wichtigen Informationen z. B. Ausschreibung, Bewerbungsformulare, Terminübersicht sowie interessante Erfahrungsberichte der Mentees und Mentor/innen der früheren Programme.

(Quelle: DOSB)