Du interessierst Dich dafür, welche Kompetenzen Dir die Laufbahnberater der Olympiastützpunkte fachlich bieten? Dann informiere Dich über die vier einzelnen Reiter zu den Standards, die bundesweit für die Laufbahnberatung gelten.

Maßnahmen der Laufbahnberatung

Die Laufbahnberatung an Olympiastützpunkten in Deutschland berät und betreut Athleten unter Zuhilfenahme folgender individueller und struktureller Maßnahmen:

1)   Beratung

  • Diagnostik
  • Schaffung von Entscheidungsgrundlagen
  • Priorisierung der Lebensbereiche
  • Controlling – Begleitung der getroffenen Entscheidungen

2)   Betreuung

  • Information
  • Coaching
  • Hilfe zur Selbsthilfe

3)   Konzepterstellung und Weiterentwicklung

  •  „Verbundsystem Schule/Studium – Leistungssport“ mit Eliteschulen des Sports, Partnerschulen des Leistungssports mit Sportinternat / Haus der Athleten sowie Partnerhochschulen des Spitzensports
  • Leistungssportgerechte Bildungswege

4)   Netzwerke / Kooperationen

Kooperationen mit sportexternen Partnern:

  • Ministerien / Behörden
  • Schulen / Hochschulen
  • IHKs/HWKs
  • Betriebe / Unternehmen
  • Kommunen
  • Dienste

Kooperation mit sportinternen Partnern:

  • DOSB
  • OSP-Leiter
  • Stiftung Deutsche Sporthilfe
  • Regionale Sporthilfen
  • Spitzen- und Landesfachverbände
  • Mitarbeiter der anderen Arbeitsbereiche des OSP

Laufbahnberatung als phasenorientierte Begleitung der Dualen Karriere

Die Duale Karriere von Athlet(inn)en verläuft in verschiedenen Phasen, die die Laufbahnberatung mit adäquaten Beratungs- und Betreuungsinstrumentarien begleitet. Sportliche und außersportliche Phasen korrespondieren je nach Sportart in unterschiedlicher Weise miteinander. Je nach Lebensalter haben es die Athleten dabei neben den schulisch/beruflichen und den sportlichen Aufgaben auch mit gesellschaftlichbiografischen Anforderungen zu tun:

1) Sportliche Phasen

a) Nachwuchstraining (spätestens ab Aufbau- und Anschlusstraining)

b) Hochleistungstraining und Wettkämpfe auf internationalem Spitzenniveau

c) noch internationales Niveau, Neuorientierung, Abtraining

 

2) Außersportliche Phasen

a) Schule

b) Studium/Ausbildung/Beruf/Dienste/Berufliche Auszeit

c) Neuorientierung: Übergang in den Beruf

 

3) Kaderkreise

a) Bundeskader aus olympischen Sportarten und vom Fachverband ausgewählte NK 2 (bzw. D/C-Kader) und ggf. Landeskader (bzw. D-Kader)

b) A-C Kader aus paralympischen Sportarten

c) A und B Kader aus deaflympischen Sportarten

Instrumentarien, Arbeitsweisen und Ressourcen der Laufbahnberatung

1) Beratung

Der Beratungsprozess in der Laufbahnberatung erfolgt ganzheitlich, systemisch und der Laufbahnsituation angemessen. Die Laufbahnberatung geht damit auf die sportlichen, schulisch/beruflichen und persönlichen Voraussetzungen des Athleten in differenzierter Weise ein. Sie bezieht damit alle sportlichen und außersportlich relevanten Partner in den Beratungsprozess mit ein.

Dazu setzt der Laufbahnberater je nach Anforderung folgende Beratungsinstrumentarien ein:

  • Interessensdiagnostik (AIST, Berufszielfindung)
  • Persönlichkeitsdiagnostik (Selbststeuerungsinventar)
  • Testverfahren für Motivanalysen
  • Systemische Beratung

2) Betreuung

Zur Umsetzung der gemeinsam mit dem Athleten und ggf. seinem Umfeld erarbeiteten Lösungswege werden der Situation angemessen folgende begleitende Verfahren zur Verbesserung folgender persönlicher Kapazitäten eingesetzt:

  • Selbststeuerung
  • Handlungs- und Entscheidungskompetenzen
  • Informationsmanagement
  • Zeitmanagement
  • Bewerbertraining

3) Strukturen / Konzeptionelle Arbeit

Als Voraussetzung für die Umsetzung der dualen Karriere sind in allen Phasen der Dualen Karriere strukturelle Lösungen an bzw. mit Partnerinstitutionen notwendig, die leistungssportgerechte Bildungs- und Berufswege ermöglichen.

Die Laufbahnberater erarbeiten dafür die konzeptionellen Grundlagen und machen Vorschläge für deren Umsetzung bei den übergeordneten Institutionen. Sie arbeiten in Gremien mit und arbeiten in gutachterlicher Form bei der Bewertung bereits vorhandener Lösungen.

4) Netzwerk / Kommunikation

a) Internes Netzwerk zum Informationsaustausch

  • Arbeitsgruppen in den relevanten Handlungsfeldern: Schule, Studium, Ausbildung/ Beruf, Dienste.
  • Kommunikations- und Informationsplattform zum Wissensmanagement und -transfer, Datenverwaltung.

b) Externes Netzwerk

  • Informationen an und von sportinterne(n) und -externe(n) Partner(n)

Personale und strukturell notwendige Ressourcen

Für den Prozess der Beratung und Betreuung benötigen die Laufbahnberater entsprechende personale (individuelle) Ressourcen und Voraussetzungen. Im Bereich des Umfeldmanagements sind leistungssportgerechte Strukturen in den relevanten Laufbahnsituationen notwendig.

1) Beratung

  • Kompetenzen in systemischer Beratung
  • Kompetenzen in ausgewählten diagnostischen Tools
  • Kompetenzen in Gesprächsführung

2) Betreuung

  • Kompetenzen in den Bereichen Selbststeuerung / Zeitmanagement / Informationsmanagement
  • Kompetenzen in Gesprächsführung
  • Kompetenzen in Bewerberschulung

3) Konzeptioneller Aufbau und Weiterentwicklung von Strukturen

a) Personal:

  • Sachkompetenz in den relevanten Handlungsfeldern: Schule, Studium, Ausbildung/Beruf, Dienste.

b) Strukturell:

  • rechtliche und gesellschaftspolitische Voraussetzungen zum Aufbau und zur Weiterentwicklung von leistungssportgerechten Bildungswegen
  • Materielle Ressourcen.

4) Netzwerkaufbau und -pflege

a) Personal:

  • Kompetenz in Gesprächsführung und Verhandlungsfähigkeit
  • Sachkompetenz sportintern und extern
  • Kommunikationskompetenz

b) Strukturell:

  • Gesellschaftspolitische Grundlagen für eine Akzeptanz von Sonderbedingungen für den Leistungssport