Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Karriere­partner

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
Universitätsplatz 2
39106 Magdeburg

Die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg ist eine junge und dynamische Profiluniversität mit den Schwerpunkten in den  Ingenieur- und Naturwissenschaften, der Wirtschaftswissenschaft und der Medizin. Über 14.000 Studierende aus über 90 Nationen sind in den rund 80 Bachelor- und Masterstudienprogrammen der neun Fakultäten eingeschrieben.  15 Prozent der Studierenden kommen aus dem Ausland, ein Spitzenwert innerhalb der Hochschulen Sachsen-Anhalts.  Professoren und Dozenten sind hier nicht nur Lehrende, sondern auch Wegbereiter von Karrieren.

Die Universität Magdeburg gehört zu den forschungsstärksten Universitäten Deutschlands. Die Schwerpunkte liegen in den Neurowissenschaften und den Dynamischen Systemen. Darüber hinaus gibt es Transferschwerpunkte wie Automotive, Medizintechnik, Wirbelschichttechnik, Digital Engineering und Erneuerbare Energien. Die Universität kooperiert mit allen wichtigen Einrichtungen, wie dem Deutschen Zentrum für Neurobiologische Erkrankungen DZNE, dem Max-Planck-Institut Magdeburg, dem Fraunhofer Institut IFF und dem Leibniz-Institut für Neurobiologie in Magdeburg.

Die Universität Magdeburg liegt im Herzen der Landeshauptstadt in unmittelbarer Nähe zur Elbe und besteht aus dem Hauptcampus am Universitätsplatz und dem Medizinercampus in unmittelbarer Nachbarschaft zu einer leistungsfähigen Universitätsmedizin.  Magdeburg wurde 2013 zur dynamischsten Stadt gekürt und ist eine der Park- und Grünflächenreichsten Städte Deutschlands voller Historie und großartiger Baudenkmale.

Seit November 2006 kooperieren der Olympiastützpunkt Sachsen-Anhalt und die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und die Universität wurde „Partnerhochschule des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt“.

Diese Vereinbarung dient dazu, den an der OVGU studierenden Spitzensportlerinnen und –sportlern zeitgleich eine akademische Ausbildung und eine spitzensportliche Karriere zu ermöglichen sowie Benachteiligungen im Studium aufgrund ihres sportlichen Engagements zu verhindern.

Studienzeiten und Prüfungsverfahren werden  vereinbart, es gibt eine höhere Anzahl an Urlaubssemestern und eine individuelle Betreuung durch die Studien-und Fachbereater.

Die individuelle Studienförderung können A-, B- oder C-Kaderangehörige der Spitzenfachverbände in Anspruch nehmen. Die Benennung von zu fördernden Athleten erfolgt durch den Olympiastützpunkt Sachsen-Anhalt. Das Förderprogramm beginnt mit der Benennung und endet mit dem Studienabschluss oder der Beendigung der Leistungssportkarriere.

Partnerinstitutionen

Olympiastützpunkte