Fachhochschule Kiel

Fachhochschule Kiel

Karriere­partner

Fachhochschule Kiel
Sokratesplatz 1
24149 Kiel

FH Kiel: Frischer Wind und frische Ideen

Die Fachhochschule Kiel entstand am 1. August 1969 aus dem Zusammenschluss mehrerer staatlicher Ingenieurschulen und Höherer Fachschulen. In der Geschichte ihrer Vorgängerbereiche kann sie jedoch auf eine über 100-jährige Tradition zurückblicken. Ihr Campus liegt direkt an der Förde. Frischen Wind gibt es hier gratis, und frische Ideen sind Verpflichtung.

Mit rund 7.100 Studierenden (Wintersemester 2014/15) ist die Fachhochschule Kiel die größte Fachhochschule in Schleswig-Holstein. Leistungsstark, innovativ, regional verankert und international ausgerichtet. Wer hier studieren möchte, kann aus einem breiten Fächerspektrum wählen. Rund 35 Bachelor- und Masterstudiengänge, Zusatzstudiengänge, berufsbegleitende und weiter bildende Angebote der folgenden Fachbereiche stehen zur Wahl: Agrarwirtschaft, Informatik und Elektrotechnik, Maschinenwesen, Medien, Soziale Arbeit und Gesundheit sowie Wirtschaft. Zentraler Standort ist die Landeshauptstadt Kiel, der Außenfachbereich Agrarwirtschaft hat seinen Sitz in Osterrönfeld bei Rendsburg.

Die Fachhochschule Kiel hat am 22. April 2010 eine „Kooperationsvereinbarung zur Förderung studierender Spitzensportlerinnen und Spitzensportler“ zwischen dem Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverband (adh), der Fachhochschule Kiel, dem Studentenwerk Schleswig-Holstein und dem Olympiastützpunkt Hamburg/Schleswig-Holstein (OSP HH-SH) unterzeichnet. „Für uns bedeutet die Kooperation mit der Fachhochschule Kiel eine Erweiterung des Fächerkanons, den wir unseren Sportlern anbieten können und das ist sehr wichtig“, betonte Ingrid Unkelbach, Leiterin des OSP HH-SH.

Ziel der Vereinbarung ist es, sportbedingte Nachteile von studierenden Kaderathletinnen und Kaderathleten durch größtmögliche Flexibilität bei der Studienplanung auszugleichen. So werden Anwesenheitszeiten und Urlaubssemester flexibilisiert, Studienleistungen bei Studienortwechsel anerkannt, Mentorinnen und Mentoren des jeweiligen Fachbereichs unterstützen bei einer individuellen Studien- und Prüfungsplanung. “Die Fachhochschule Kiel möchte sportlich erfolgreichen Studentinnen und Studenten ermöglichen, Studium und Sport besser zu verbinden“, erklärte Prof. Dr. Udo Beer, Präsident der FH Kiel. “Sport hat eine wichtige Bedeutung für unsere Gesellschaft und das wollen wir gerne fördern und unterstützen.“

Im Rahmen des Auswahlverfahrens für örtlich zulassungsbeschränkte Studiengänge ist in Schleswig-Holstein eine Profilquote eingeführt, die Bundeskaderathleten den Zugang zu Studiengängen der Fachhochschule Kiel erleichtert. Über die “Spitzensportlerquote” kann ein Anteil von bis zu 2% der zur Verfügung stehenden Studienanfängerplätze für Sportlerinnen und Sportler, die dem A, B, C oder D/C Kader für eine vom Olympiastützpunkt Hamburg/Schleswig-Holstein betreute Schwerpunktsportart angehören und aus diesem Grund an Kiel als Studienort gebunden sind, vergeben werden. Die Zugehörigkeit zum Kader ist dabei durch eine Bescheinigung des OSP Hamburg/Schleswig-Holstein und Landessportverbandes (LSV) nachzuweisen. Wie Du Dich als Spitzensportler in Kiel um einen Studienplatz bewirbst und was es dabei zu beachten gilt, erfährst Du über die Laufbahnberaterin des OSP Hamburg/Schleswig-Holstein, Außenstelle Kiel, Petra Homeyer.

Partnerinstitutionen

Olympiastützpunkte