Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Karriere­partner

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Universitätsplatz 10
06108 Halle (Saale)

Mit rund 233 000 Einwohnern ist Halle die größte Stadt Sachsen-Anhalts und liegt direkt an der Saale. Halle blickt auf eine mehr als 1200-jährige Geschichte zurück.

Die heutige Martin-Luther-Universität ist aus zwei Universitäten entstanden. Die eine wurde 1502 in Wittenberg gegründet und die andere 1694 in Halle. Beide Universitäten haben eine wechselvolle Geschichte mit vielen Höhen und Tiefen hinter sich. In Wittenberg lehrten Martin Luther und Philipp Melanchthon. Durch sie entwickelte sich die Stadt und ihre Universität zum geistigen Zentrum der Reformation.

Halle wurde um 1700 durch den Rechtsgelehrten Christian Thomasius und den Philosophen Christian Wolff zu einem der Ausgangspunkte der deutschen Aufklärung. Nachdem Napoleon die Wittenberger Universität 1813 kurzerhand schließen ließ, wurden infolge der territorialen Neuordnung nach den Napoleonischen Kriegen beide Universitäten 1817 in Halle vereinigt. Diese Besonderheit findet im Doppelsiegel der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg symbolischen Ausdruck.

Wer in Halle studiert, ist nicht allein. An der Universität sind fast 20.000 Studierende eingeschrieben, davon kommen rund 1.700 aus dem Ausland.

Hier zu studieren heißt, ein Studium an einer klassischen Universität zu absolvieren, zu der die Bereiche Sozial- und Geisteswissenschaften, Naturwissenschaften, Medizin, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften sowie Theologie gehören. Die Universität Halle gliedert sich in neun Fakultäten, die eine Vielzahl von Studienmöglichkeiten bieten. Mit Ausnahme der Studiengänge mit Staatsexamensabschlüssen hat die Uni Halle ihre Studienangebote auf die neue, modularisierte Form und dementsprechend auf die Abschlüsse Bachelor und Master umgestellt.

Vereinbarkeit von Spitzensport und Studium

Am 20. Februar 2007 schlossen der Olympiastützpunkt Sachsen-Anhalt und die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg eine Kooperationsvereinbarung „Partnerhochschule des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt“ ab.

Diese Vereinbarung dient dazu, den an der MLU studierenden Spitzensportlerinnen und -sportlern zeitgleich eine akademische Ausbildung und eine spitzensportliche Karriere zu ermöglichen sowie Benachteiligungen im Studium aufgrund ihres sportlichen Engagements zu verhindern.

Die individuelle Studienförderung können A-, B- oder C-Kaderangehörige der Spitzenfachverbände in Anspruch nehmen. Die Benennung von zu fördernden Athleten erfolgt durch den Olympiastützpunkt Sachsen-Anhalt. Das Förderprogramm beginnt mit der Benennung durch den OSP Sachsen-Anhalt und endet mit dem Studienabschluss oder der Beendigung der Leistungssportkarriere.

Partnerinstitutionen

Olympiastützpunkte