Bildungszentrum der Thüringer Polizei

Sportfördergruppe der Thüringer Polizei

Karriere­partner

Sportfördergruppe der Thüringer Polizei
Friedenssiedlung 6
98617 Meiningen

Die Polizei des Freistaates Thüringen bietet jungen Spitzensportlerinnen und Spitzensportlern eine besondere Förderung an, in deren Rahmen eine gestreckte Ausbildung zum Polizeivollzugsbeamten bei gleichzeitiger Fortführung des Leistungssportes absolviert werden kann.

Der Zeitraum der Ausbildung im mittleren Polizeivollzugsdienst erstreckt sich durch die parallele Förderung des Spitzensports auf vier Jahre, wobei Ausbildung- und Wettkampfphasen halbjährlich wechseln. Die polizeifachliche Ausbildung wird zentral am Bildungszentrum der Thüringer Polizei in Meiningen absolviert. Somit können Kaderathleten neben der Ausbildung zu einem attraktiven Beruf auch ihrer leistungssportlichen Karriere am Standort Thüringen nachgehen.

Aktuelle Zusammensetzung
Die Sportfördergruppe gliedert sich in die Sportler in Ausbildung (Polizeimeisteranwärter) und in die Polizeisportler, also die Bediensteten, die die Ausbildung abgeschlossen haben und für den Spitzensport freigestellt sind. Die in Ausbildung befindlichen Sportler absolvieren je nach Sportart ihre Ausbildung auf vier Jahre verlängert in der Sportfördergruppe Winter oder Sommer und sind für die Dauer der Hauptwettkampfzeit freigestellt.
Die Polizeisportler sind, bis auf die Absolvierung notwendiger Praktika in den Dienststellen der Landespolizei, für den Spitzensport freigestellt.

Die Sportarten
Die Angehörigen der Thüringer Sportfördergruppe sind hauptsächlich Wintersportler in den nordischen Disziplinen oder in den Kufensportarten. Die Sommerathleten verdienen sich hauptsächlich als Schützen, Leichtathleten oder Radsportler.
Aktuell befinden sich 28 Sportler in drei Jahrgängen in den Sportfördergruppen in Ausbildung, 18 Athleten in den Sportfördergruppen Winter und 10 Athleten in den Sommersportfördergruppen. Der Frauenanteil liegt bei ca. 20 Prozent.

Voraussetzung zum Zugang
Grundsätzlich müssen alle Bewerber über den Olympiastützpunkt entsprechend ihres Kader-Status vorgeschlagen werden. Die Zugangsvoraussetzungen und das Eignungsauswahlverfahren sind analog denen, für Laufbahnbewerber für den Vorbereitungsdient zum mittleren Polizeivollzugsdienst.

Wie viele Ausbildungsplätze stehen zur Verfügung
Die Anzahl der Ausbildungsplätze richtet sich nach der Menge an geeigneten Bewerbern. Es sollte eine Klassenstärke von vier Anwärtern je Sommer und Wintergruppe eingestellt werden.

Bedeutung Olympiastützpunkt (OSP) Thüringen

In Sachen Sportförderung im Rahmen der Sportfördergruppe ist der OSP Thüringen der einzige und zuständige Kooperationspartner. Durch die Laufbahnberaterinnen des OSP werden geeignete Bewerber angesprochen und durch das Einstellungsverfahren begleitet. Der OSP koordiniert sämtliche sportlichen Aktivitäten und arbeitet hierbei eng mit dem Bildungszentrum der Thüringer Polizei, welchem die Personalführung und die polizeiliche Ausbildung zugewiesen sind, zusammen.

Berufliche Perspektiven
Die Einstellung erfolgt ausschließlich in den Vorbereitungsdienst zum mittleren Polizeivollzugsdienst. Ein Direkteinstieg in die gehobene Laufbahn ist nicht möglich.
Nach erfolgreicher Absolvierung der Ausbildung erfolgt die Ernennung zum Polizeimeister, dem Eingangsamt im mittleren Polizeivollzugsdienst. Die Polizeisportler werden auf gesondert ausgewiesenen Dienstposten in der Sportbildungsstätte des Bildungszentrums der Thüringer Polizei geführt und nehmen an den Regelbeurteilungen und Beförderungsverfahren teil.
Nach Abschluss der sportlichen Laufbahn erfolgt eine Versetzung in eine Anschlussverwendung der Landespolizei.
Weiterhin besteht wie bei jedem anderen Beamten auch die Option zur Teilnahme am Auswahlverfahren für die Zulassung zum Aufstiegsstudium. Dieses kann nach Abschluss der sportlichen Laufbahn absolviert werden. So haben die Leistungssportler der Thüringer Polizei ebensolche Aufstiegs- und Karrierechancen wie jeder andere Polizeibeamte auch.

„Erfolgssportler“
Herr Thomas Florschütz
Herr John Degenkolb
Herr Toni Martin (eh.)
Herr Maximilian Arndt
Frau Ariane Friedrich
Herr Andy Langenhahn
Herr Ben Heber
Frau Maria Selmaier
Herr Andreas Pohle
Herr Wolfram Müller

Partnerinstitutionen

Olympiastützpunkte