Sportzentrum der Stadt Frankfurt (Oder)

Sportzentrum der Stadt Frankfurt (Oder)

Karriere­partner

Sportzentrum der Stadt Frankfurt (Oder)
Stendaler Straße 26
15234 Frankfurt (Oder)

Das Sportzentrum wurde im Juni 1973 als Nachwuchs- und Spitzensporteinrichtung errichtet und dem ASK Vorwärts Frankfurt (Oder) zur Nutzung übergeben.

Von 1990 bis 1992 war die Bundeswehr Betreiber der Sportanlagen und übertrug ab 01.01.1993 die Leistungssporteinrichtung in die Trägerschaft der Stadt Frankfurt (Oder). Zur weiteren Bewirtschaftung des Sportkomplexes wurde durch die Stadt der Eigenbetrieb „Sportzentrum der Stadt Frankfurt (Oder)“ gegründet und seit dem 01.01.1994 mit der Betreibung beauftragt.

Neben dem Sportkomplex am Standort Stendaler Straße 26 gehören die Sportinternate Kieler Straße, Finkensteig und Stralsunder Straße, die Sportschule mit den dazugehörigen Sporthallen und dem Schwimm-Lehrbecken, der Sportmensa Kieler Straße und die Schießsportanlage an der Autobahn zum Sportzentrum der Stadt.

Beginnend ab 1995 wurde der o.g. Gesamtkomplex umfassend saniert und modernisiert. Dieser Prozess hält bis heute an. Dabei ist festzustellen, dass die Leistungssporteinrichtung in seiner Komplexität zu einer der modernsten Anlagen in Deutschland gehört.

Die Sportanlagen stehen vorrangig zur Förderung des Spitzen- und Nachwuchsleistungssports in festgelegten Sportarten zur Verfügung. Entsprechend den städtischen Richtlinien für die Sportförderung fördert das Sportzentrum insbesondere den Trainings- und Wettkampfbetrieb der Bundes- und Landesstützpunkte sowie zentrale Trainings- und Schulungsmaßnahmen der Sportverbände. Gleichzeitig findet im Sportkomplex der Spezialsportunterricht der Sportschule Frankfurt (Oder) statt.

Das Sportzentrum ist Sitz des Olympiastützpunktes Brandenburg mit den Bundes- und Landesstützpunkten Boxen, Gewichtheben, Handball, Judo, Radsport, Ringen, Sportschießen und dem regionalen Schwerpunkt Fußball.

In diesen Sportarten werden an der Sportschule mit gymnasialer Oberstufe junge Menschen aus der gesamten Bundesrepublik zu Nachwuchsleistungssportlern ausgebildet. Um aufgenommen zu werden, ist eine Empfehlung des Landesfachverbundes Sport notwendig. Für die Sportschüler stehen über 300 Internatsplätze zur Verfügung.

In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich die Sportfördergruppe der Bundeswehr Im Rahmen des Schule-Leistungssport-Verbundsystems findet eine enge Zusammenarbeit zwischen allen Einrichtungen statt.

Partnerinstitutionen

Olympiastützpunkte