Fachhochschule Polizei Sachsen-Anhalt

Fachhochschule Polizei Sachsen-Anhalt

Karriere­partner

Fachhochschule Polizei Sachsen-Anhalt
Schmidtmannstraße 86
06449 Aschersleben

An der Fachhochschule Polizei mit dem Standort Aschersleben werden sowohl die Ausbildung zum Polizeivollzugsbeamten (Laufbahngruppe 1) und ein Studium (Bachelorstudiengang in der Laufbahngruppe 2) angeboten.

Die in den Jahren 2009 bis 2011 umfangreich sanierte Liegenschaft ist den Erfordernissen eines modernen Studiums und einer modernen Ausbildung angepasst und entsprechend ausgestattet.

Bachelor-Studiengang
Seit September 2010 wird der Studiengang "Polizeivollzugsdienst" (B.A.) angeboten. Die Studierenden des Bachelor-Studienganges können nach Bestehen der Modulprüfungen und der Bachelorthesis sowie erfolgreicher öffentlicher Verteidigung der Bachelorthesis den akademischen Grad "Bachelor of Arts (B.A.)" erwerben. Das Gesamtergebnis der Bachelorprüfung entspricht dabei der Laufbahnprüfung.

Die Ausbildung
Neben dem Studienprogramm wird an der Fachhochschule ebenfalls die Ausbildung für den Erwerb der Laufbahnbefähigung für die Laufbahngruppe 1, zweites Einstiegsamt durchgeführt. Nach einer zweieinhalbjährigen Ausbildung schließen die Lehrgangsteilnehmer diese mit einer schriftlichen und mündlichen fächerübergreifenden Prüfung ab. Im Mittelpunkt der Ausbildung stehen fachtheoretische und fachpraktische Inhalte. Eine besondere Verknüpfung beider Teilbereiche erfolgt in der modularen Ausbildung im Abschlusskurs.

Spitzensportförderung
Nach dem Start der Förderung von Spitzensportlerinnen und Spitzensportlern mit Beginn des Wintersemesters im September 2009 hat sich diese zusätzliche Aufgabe der Fachhochschule zu einem kontinuierlich wachsenden Teil entwickelt. Grundlage für die Spitzensportförderung ist die „Vereinbarung zwischen dem Ministerium des Innern des Landes Sachsen-Anhalt und dem Trägerverein des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt zur Förderung von Spitzensportlerinnen und Spitzensportlern in der Polizei des Landes Sachsen-Anhalt“.

Für die Aufnahme in die Sportfördergruppe müssen neben den polizeilichen Auswahlkriterien folgende Leistungskriterien erfüllt sein:

  • Zugehörigkeit zu einem vom Deutschen Olympischen Sportbund anerkannten Bundeskader (A, B, C oder D/C) und Betreuung durch den Olympiastützpunkt Sachsen-Anhalt oder
  • Zugehörigkeit zu einer Vereinsmannschaft als Spielerin bzw. Spieler in der 1. oder 2. Bundesliga, in   begründeten Ausnahmefällen auch in der Regionalliga oder 3. Bundesliga, in einer vom Trägerverein des Olympiastützpunkt Sachsen-Anhalt betreuten Schwerpunkt- oder Fördersportsportart und
  • Startrecht und -verpflichtung für einen sachsen-anhaltischen Sportverein für die Dauer der   Sportförderung.

Partnerinstitutionen

Olympiastützpunkte